Archive for the 'TV' Category

Fremdschämen

Juli 28, 2009

Oh mein Gott, was ist denn mit unserem Fernsehprogramm los? Mit jedem Jahr scheint es auf der Qualitätstreppe weiter nach unten zu gehen. Aber wer dachte, der Keller sei mit Big Brother und dem Dschungelcamp bereits erreicht, den belehrt Pro 7 jetzt eines Besseren. Seit wenigen Wochen läuft Samstag abends zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr das „Sommermädchen 2009“ auf dem Münchener Privatsender. Für diejenigen, denen der Name nichts sagt: Auf der offiziellen Website wird das Konzept hinter dem viel sagenden Titel in wenigen Worten erklärt:

ProSieben sucht die beste Frau Deutschlands.
Wer ist so schön wie schlau? Wer ist so sportlich wie elegant? Wer ist so lustig wie mutig?

Aha, und was zeichnet denn die „beste Frau Deutschlands“ aus?

Sonne, Strand und jede Menge Wettkämpfe: In Spanien stellen sich die Mädchen den unterschiedlichsten Herausforderungen und werden dabei auf Herz und Nieren geprüft: Wer bläst eine Luftmatratze am schnellsten auf? Wer ist die Heißeste am Grill? Wer macht die beste Figur auf der Wasserrutsche? Und wer singt die schrägsten Partylieder – ohne schräg zu singen? Wer die Aufgaben am schlechtesten löst, muss das Sommermädchen-Camp verlassen. Nur die Mutigste, Lustigste, Schönste – nur die Beste wird das „Sommermädchen 2009“!

Man könnte das Konzept auch noch knapper beschreiben: Eine handvoll dummer Blunzen macht sich halb nackt vollkommen grundlos zum Affen.
Wie gerne wäre ich dabei gewesen, als diese Idee das erste Mal dem Programmdirektor vorgestellt wurde. Ob er anfing lauthals zu lachen? Vielleicht hat er aber auch nur geweint und mit beiden Fäusten auf den Schreibtisch getrommelt, weil er wusste, dass er die Volksverdummung nicht aufhalten kann. Ich weiß es leider nicht und werde es auch nie erfahren.
Zum Glück scheint die Show alles andere als gut zu laufen. Die erste Folge hatte laut Spiegel Online nur 4,4 Prozent Einschaltquote. Die folgenden Episoden waren nur unwesentlich erfolgreicher. Es wäre aber jetzt ein Trugschluss zu behaupten, die Fernsehzuschauer hätten Vernunft angenommen und sich für ein anspruchsvolleres Programm entschieden. Die Leute, die sich noch nicht an halbnackten Weibern und peinlichen Spielen satt gesehen haben, sind samstags um 20:15 Uhr auf den Ballermannpartys der Republik und lassen sich zu Musik von Mickie Krause Sangria in die Birne fließen. Tja, Pech gehabt Pro 7.

Und hier noch ein paar „beeindruckende“ Ausschnitte aus dem „Sommermädchen 2009. Fremdschämen kann so herrlich sein.

Alphabetin

Der Bodycheck

Aiman Abdallah vs. post-apokalyptische Zukunft

März 2, 2009

Die neue Woche starten wir heute mal mit einem Quiz. Nachfolgend seht ihr zwei Videos. Erst ein Ausschnitt aus einer Fernsehreportage über die Suche nach dem heiligen Gral und dann eine Diskussionsrunde, in der sich Fachleute über die pädagogische Wirkung von Computerspielen auslassen. Einer der beiden Filme ist Satire und nicht ganz ernst gemeint, der andere hat den Anspruch, seriös aufklären zu wollen.

Das erste Video:

Es macht mich schon fertig, dass nicht mal das deutsche Privatfernseh den Heiligen Gral finden kann. Ich finde den Gedanken einfach zu lustig: Aiman Abdallah bekommt von ProSieben 1.000.000 US-Dollar, um damit einen Informanten zu bezahlen, der angeblich Hinweise auf das Versteck des Heiligen Grals hat. Schade, dass dann das Handy klingelt und das Rechercheteam mit „wichtigen Informationen“ anruft. Sonst wäre das Geld nämlich weg gewesen.

Und hier ist das Zweite Video:

„Bereiten Videospiele unsere Jugend adäquat auf die post-apokalyptische Zukunft vor?“ Diese Expertenrunde beantwortet elementare Fragen, die für die heutige Jugend bestimmt mal von Bedeutung sind. Wie führt man eine Eliteeinheit von Super-Soldaten an? Tötet man einen Cyborborg besser mit Granaten oder mit dem Maschinengewehr? Was macht man, wenn man einem mutierten Riesenkäfer gegenüber steht?

Was ist also ernst gemeint und was ist Satire?

Ich gebe zu, die Frage war alles andere als leicht. Aber auch wenn die Galileo Reportage noch so lächerlich wirkt, sie ist leider vollkommen ernst gemeint. Und die Diskussion über die Videospiele ist  tatsächlich nur Satire.
Der Mystery-Ableger der ProSieben-Produktion ist quasi die Bild-Zeitung der TV-Wissensshows. Die Redakteure scheinen mehr wert auf Unterhaltung, Sensationslust und Klischees zu legen als auf Faktizität und Objektivität. Schnelle Schnitte, Lichteffekte und eine theatralische Intonation des Sprechers tun ihr Übriges. Die Themen sind stets absurd und schon so ausgesucht, dass es letztendlich keine Aufklärung geben kann. Dennoch ist Aiman Abdallah, der alte Fuchs, jedesmal kurz davor, die großen Rätsel der Menschheit aufzudecken. Spuken Geister durch unsere Wohnzimmer, sind Ufos schon auf der Erde gelandet oder wie läuft so ein Exorzismus eigentlich ab? Leider scheitern der Moderator und sein Team am Ende immer kurz vor der Lösung. Schade. Aber es ist trotzdem jedesmal ein großer Spaß, Aimans Parodie auf sich selbst zu sehen. Viel lustiger können es die Profis von „switch reloaded“ auch nicht machen…